Wie Bio ist Bio-Kosmetik?

Der Trend nach Kosmetik auf vorwiegend oder ausschließlich pflanzlicher Basis nimmt kein Ende, daher möchte ich ein wenig Licht in den Dschungel der Phytokosmetik bringen. Kosmetikfirmen werben kräftig mit dem Begriff „Natur“ und „natürlich“. Bloß: Wo Natur draufsteht, steckt nicht immer Natur drin. „Bio“, „Natur“ und „natürlich“ sind keine gesetzlich definierten oder geschützten Begriffe! Folglich findet sich eine beängstigende Masse an Pseude-Bio-Pärparaten auf dem Kosmetikmarkt - und da gibt es leider keinen Unterschied zwischen billig und teuer.

Auch ist vorsicht bei veganer Kosmetik geboten, denn zwar sind in der Regel keine tierischen Inhaltsstoffe enthalten bzw keine Tierversuche gemacht worden, doch sagt das Veganlogo nichts über die Qualität des Produkts aus. Hier wir gerne Bioqualität vorgegaukelt, also unbedingt auf mehrere Gütesiegel achten, ob das Produkt zusätzlich Bioqualität hat! 

Fakt ist, solange ein Hersteller auf eine geringe Anzahl "böser" Inhaltsstoffe (Paraffin, Silikon...) verzichtet, die chemisch vieleicht nur minimal verändert oder ersetzt wurden und daher mit einem anderen, dem Verbraucher noch unbekannten Namen, der in noch keiner Verordnung als "böse" deklariert wurde, erscheint, und solange er zu einem geringen Anteil pflanzliche Inhaltsstoffe verwendet, darf er sich beschämenderweise schon in den Kreis der Naturkosmetiker gesellen. Seit Juli 2013 enthält die EU-Kosmetikverordnung ein Gesetz über das „Verbot der täuschenden Werbung“, das die irreführende Werbung einschränken soll. So musste schon manche bekannte Firma Ihren Werbeslogan zurücknehmen und Ihr Produktimage überarbeiten.

Was also tun: LESEN Sie die Inhaltsstoffliste durch! Wissen ist Macht! Was zuerst kommt, davon ist auch am meisten drin. Das bedeutet in einer Rosencreme muss an sich nur Rose enthalten sein, ein minimaler Teil davon genügt jedoch. Finden Sie die Rose unter den letzten Bestandteilen, können Sie sich prozentual ausrechnen, wieviel Rose darin enthalten ist, zumal Billigkosmetika als Hydrokomponente Wasser zum Füllen enthalten. Wasser gehört übrigens nicht zu den natürlichen Inhaltsstoffen und darf nicht zu den natürlichen Inhaltsstoffen gezählt werden! Außerdem: Schauen Sie auf GÜTESIEGEL! Darin besteht jedoch schon das nächste Problem, denn davon gibt es eine ganze Menge, vielleicht sogar zu viele? Sind Gütesiegel also sinnlos? Nein! Schauen Sie auf bestimmte, qualitativ hochwertige Siegel von renommierten Vereinigungen.

Da Letztere unterschiedlich strenge Kriterien aufweisen, habe ich Ihnen als Hilfestellung hier die meiner Meinung nach qualitativ hochwertigsten aufgelistet. Klicken Sie jeweils auf das Symbol, um zur jeweiligen Website zu gelangen und weitere Information zu erhalten.